»Stradivari«

Eine fantastische Geschichte mit Humor und einem Hauch von Moral

Hinweis zum Online-Kartenverkauf der Tickets
Freitag, 27.05.2016Samstag, 28.05.2016Samstag, 04.06.2016Freitag, 22.07.2016Samstag, 23.07.2016

INHALT Spielplan-Download

In seiner neuesten bayerischen Geschichte verkörpert Georg Maier selbst den "geheimnisvollen Herren" Piginani, der frei nach Goethe "stets das Böse will und stets das Gute schafft". Dabei steht er gemeinsam mit TV-Liebling Hansi Kraus auf der Bühne, der dem schlawinerischen Instrumentenbauer "Moasta" Gestalt verleiht. Der treibt sich viel lieber auf der Kegelbahn rum und umgibt sich mit "Hoibscharigen", als sich anständig um sein Geschäft zu kümmern. Nicht nur sein begabter Geselle Moses, dem eines Tages ein gar wundersames Instrument in die Hände gespielt wird, leidet unter den ständigen Eskapaden des Meisters. Schon bald findet Moses in der Instrumentenbauer-Werkstatt allerdings heraus, dass er mit der "Zaubergeige" mehr Macht hat, als ihm bisweilen lieb ist...Dadurch wird nicht nur Luna, das freche Mündel vom Moasta, sondern auch der "Beutelschneider" ("Taschendieb") Schlawak´ei neugierig gemacht. Letzterer scheint zudem ein Auge auf Luna geworfen zu haben. Die amüsante Geschichte - wieder mal im schon kultischen Iberl-Bayerisch - entspinnt sich in gar verzwickte Ecken und garantiert - nicht zuletzt wegen der einfallsreichen Inszenierung mit Publikumseinbindung - einen unvergesslichen Abend für die ganze Familie. Als besonderes Schmankerl bereichern kurze musikalische Akzente das kurzweilige Bühnengeschehen noch zusätzlich.


DARSTELLER

Moasta
Instrumentenbauer
Hansi Kraus
Moses
sein Geselle
Florian Freytag
Luna
Mündel vom "Moasta"
Raphaela Maier
Schlawak´ei
Taschendieb
Jörg Herwegh
Piginani
Ein geheimnisvoller Herr
Georg Maier

Requisiteur

Georgia Maier/Michi Brunnhuber
Zeit und Ort der Handlung

1886, Todestag von König Ludwig "Zwo"
Werkstatt eines Instrumentenbauers in Mittenwald

Bühnenbild Georgia Maier & Jürgen Bayer
Kostüme Georgia Maier & Heike Seifert
Inszenierung Georg Maier